• Zielgruppen
  • Suche
 

Subordinating Modalities – A Quantitative Analysis of Syntactically Dependent Modal Verb Constructions (Pascal Hohaus)

Arbeitstitel

Subordinating Modalities – A Quantitative Analysis of Syntactically Dependent Modal Verb Constructions

Kerndaten

Leitung: Pascal Hohaus

Dauer: 10/2015-07/2018

Förderung (im Rahmen der Begabtenförderung für Nachwuchswissenschaftler): Stiftung der Deutschen Wirtschaft (Förderzeitraum: 02/2016-09/2017, Fördervolumen: 28.025 EUR)

Kurzbeschreibung

Im Rahmen einer explorativen Korpusanalyse werden sog. 'subordinating modalities' untersucht. In Anwendung des 'behavioural profile'-Ansatzes ist es das Ziel der Studie, die Umgebung von Modalverben in syntaktisch untergeordneten Sätzen (d.h. Adverbial-, Relativ- und Komplementsätzen) qualitativ und quantitativ zu erfassen. Im ersten Teil des Projekts werden für die neun 'core modals' der Englischen Sprache (may, might, can, could, will, would, shall, should und must) die über- und unterrepräsentierten Satzypen identifiziert (monofaktorielle Analyse); im zweiten Teil des Projekts werden darüber hinaus die Variablen 'Negation', 'adverbiale Modifikation', 'Aspekt', 'Diathese', 'Semantik des Subjekts' und 'Semantik des nicht-finiten Verbs' mit in die Analyse einbezogen (multifaktorielle Analyse); aufbauend auf den Ergebnissen erfolgt im dritten Teil eine Case Study zum Modalverb might.

Methodisch verbindet die Studie Prinzipien der 'britischen Tradition' der Korpusanalyse mit der 'amerikanischen Tradition' der Konstruktionsgrammatik. Nach der Extraktion von Zufallsstichproben aus dem British National Corpus werden zur Visualisierung von Assoziationen zwischen den zwei Kernvariablen 'Modalverb' und 'Satztyp' sowie den o.a. Variablen die manuell annotierten Daten einer (multiplen) Korrespondenzanalyse unterzogen. Im weiteren Verlauf erfolgt eine Identifizierung von 'types' und 'anti-types' mithilfe der Hierarchischen Konfigurationsfrequenzanalyse (HCFA). 

Konferenzen und Forschungsaufenthalte

September 2017. Vortrag mit dem Titel “Situating Epistemicity – Weak Epistemic Meanings and the Case of Might50. Jahrestagung der Societas Linguistica Europaea. Workshop: Linguistic categories, language description and linguistic typology, Zürich.

August 2017. Vortrag mit dem Titel “Configurations of  Clause Type and Modal Form – On the Syntactic Integration of the English Modals.” Knowling 2017. The Expression of Knowledge: Epistemicity and Beyond, Helsinki.

Juni 2017. Forschungsaufenthalt am Institute of English Studies (Université de Neuchâtel), Neuchâtel (Schweiz).

 

Stand: 11.07.2018